header spatz

Rio de Janeiros Uranium Film Festival zum sechsten Mal in Berlin

2017 Berlin Uranium Film Festival Poster
Kategorie
Termine
Datum
Mittwoch, 11. Oktober 2017 00:00 - Sonntag, 15. Oktober 2017 00:00

Festival in Berlin erinnert an Brasiliens Tschernobyl

Das Internationale Uranium Film Festival steht in diesem Jahr im Zeichen des radioaktiven Unfalls von Goiânia, der genau vor dreißig Jahren im September 1987 geschah. Vom 11. bis 15. Oktober 2017 wird das Festival dazu in Berlin zwei brasilianische Filme sowie eine Fotoausstellung über den Goiânia-Unfall im Kino in der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg zeigen. Geplant ist u. a. die deutsche Erstaufführung des Kurzspielfilms "Algo do que Fica" des Nachwuchsregisseur aus Goiânia, Benedito Ferreira. Der Spielfilm, der sensibel über die radioaktive Katastrophe und ihre Folgen in Goiânia reflektiert, war vergangenen Juni einer der Hauptgewinner des renommierten Umweltfilmfestivals FICA in Goiás, an dem auch das ursprünglich in Rio de Janeiro gegründete Internationale Uranium Film Festival beteiligt war.

Für das Filmfest in Berlin nun kommenden Oktober hat die Festivalleitung nicht nur Regisseur Ferreira eingeladen, sondern auch als Ehrengast Odesson Alves Ferreira, Sprecher und bis vor kurzem langjähriger Präsident der Vereinigung der Cäsium-Opfer von Goiânia (AVCésio). Odesson selbst wurde durch das hochradioaktive Cäsium-137 stark verstrahlt und lebt mit den Folgen.

Das Internationale Uranium Filmfest wird in Berlin vom 11. bis 15. Oktober rund 20 Filme aus sieben Ländern im Kino in der Kulturbrauerei sowie im Zeiss Großplanterarium zeigen.

Das in der Welt einmalige Festival des atomaren Films dankt seinen Schirmherren MdB Klaus Mindrup, Jörg Sommer (Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung), Uwe Bünker (Bünker Casting) sowie seinen Festivalpartnern und Unterstützern: die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Sayonara Nukes Berlin, die Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW), COOP Anti-War Kunstbar Café, die Juristenvereinigung gegen Kernwaffen (IALANA), die Friedensglockengesellschaft Berlin, Cinestar Berlin sowie das Zeiss-Großplanetarium.
International Uranium Film Festival

Rua Monte Alegre 356 / 301
Santa Teresa / Rio de Janeiro / RJ
CEP 20240-195 / Brasilien
WWW.URANIUMFILMFESTIVAL.ORG
Email: info@uraniumfilmfestival.org

Weitere Informationen und Kontakt in Berlin:
Festivalproduktion Berlin
Jutta Wunderlich
Tel. 0172 - 892 78 79
Email: uraniumfilmfestivalberlin@gmx.de