sdg banner deutsch

EAT – WIE SCHMECKT DIE ZUKUNFT?

EAT Festival Klein
Kategorie
Termine
Datum
Sonntag, 26. Mai 2019 10:00 - 20:00
Veranstaltungsort
Hubertussaal, Schloss Nymphenburg, München

Das BIOTOPIA Festival zum Thema Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit
im Hubertussaal, Schloss Nymphenburg, München
Museum Mensch und Natur (drinnen und draußen)
Sonntag, 26. Mai 2019, 10-20 Uhr

Eintritt frei

Was werden wir in Zukunft essen?
Wie formt unser Essverhalten den Planeten?
Wie können wir langfristig Nahrung produzieren, ohne die Ökosysteme zu zerstören?
Ist synthetisch hergestelltes Fleisch eine Alternative – oder bleibt uns nur der Algenburger?

BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern öffnet die Diskussion um innovative Ideen zur zukünftigen Ernährung und einer nachhaltigen, gesunden Nahrungsmittelgewinnung.
Unter dem Titel „EAT – Wie schmeckt die Zukunft?“ erkundet das BIOTOPIA Festival am 26. Mai 2019 das Thema Essen auf ebenso köstliche wie nachdenklich-anregende Art und Weise.

Die Zeit für einen Perspektivwechsel scheint mit Blick auf das stetige Anwachsen der Weltbevölkerung und der zunehmenden Belastung der natürlichen Ökosysteme mehr als überfällig. Neue Formen des Fleischkonsums, Herausforderungen für Nahrungsmittelproduktion und Landwirtschaft, zukunftsweisende Anbaumethoden sowie alternative Ernährungsstile sind nur einige der Fokusthemen, denen das Festival eine interdisziplinäre Plattform bietet.
Das Festival-Programm aus Ausstellungen, Mitmach-Aktivitäten, experimentellen Verkostungen, Vorträgen und Diskussionen bietet etwas für alle Sinne und Geschmäcker und für alle Altersgruppen. Beiträge aus Wissenschaft, Kunst, Design, Innovation und Kulinarik machen Essen im Spannungsfeld von global und lokal, traditionell und digital, künstlich und natürlich zu einem Erlebnis für die ganze Familie und geben faszinierende Einblicke in die Ernährung der Zukunft.

So kann man u.a. die Zusammenhänge unserer Nahrungskette spielerisch erfahren oder ein per Algorithmus personalisiertes Saucen-Rezept mitnehmen – oder aber mehr über die uralte Haltbarkeitsmethode der Fermentation und den Kombucha-Pilz „Scoby“ erfahren. Das Publikum wirft mit Experten einen Blick in den heimischen Boden und dessen Mikroorganismen, bestaunt fleischfressende Pflanzen und die imposanten Zähne von Haien, informiert sich über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Allergien oder Krebserkrankungen – und tritt mit Startups, Wissenschaftler*innen und ihren laufenden, brandaktuellen Forschungsprojekten direkt in Kontakt. Der Publizist und Philosoph Richard David Precht, Autor des 2016 erschienen Buches „Tiere denken. Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen“ wird über seine Sicht sprechen. Ein multisensorisches Speiseerlebnis stellt am Abend den Höhepunkt des Tages dar.
Das familienfreundliche und interdisziplinäre Festival stellt eine ungewöhnliche Bandbreite von innovativen Erlebnissen und Informationsmöglichkeiten bereit, begleitet von ausgewählten Marktständen und Probieraktionen. „Das Festival bietet neue Sichtweisen auf eine unserer alltäglichsten Aktivitäten und überraschende, manchmal verstörende, aber auch heitere und Mut machende Momente. Es gibt etwas zum Anschauen, zum Nachdenken, zum Anfassen und Selbermachen und zum Zuhören und Mitreden. Wer das EAT Festival besucht, wird danach mit anderen Augen auf sein tägliches Essen schauen!“, so die Festivalleiterin Dr. Nina Möllers.

Integraler Bestandteil des Festivals ist die Ausstellung MEAT THE FUTURE im Museum Mensch und Natur, die in einer Deutschlandpremiere bis zum 23. Juni 2019 zu sehen ist. Als Projekt des niederländischen Cube Design Museum mit Next Nature Network thematisiert sie die Zukunft der Fleischproduktion und stellt spekulativ 30 Alternativen zur Diskussion. Perspektiven von Design, Kunst und Kulinarik verbindend, erkundet sie u.a. die Möglichkeiten von künstlichem Laborfleisch.