header spatz

Kosmetik-Trends Herbst/Winter 2015

Wie immer überwiegen im Herbst die warmen Farben. Dennoch leuchten die modischen Rottöne verführerisch und sorgen für einen glanzvollen Auftritt. Wer es lieber etwas gedeckter hat, freut sich über die Modefarben sandiges Beige oder das neue „unschuldige Pink“ zu denen der Nude-Look hervorragend passt. Die Herbst/Winter-Trends lassen viel Spielraum.

Augenblicke

Die Augen sind das Fenster zur Seele stellte bereits Hildegard von Bingen fest. Sie meinte das zwar im gesundheitlichen Sinn, aber es steht fest, dass wir mit den Augen „sprechen“ können. Und es kann ja nicht schaden, diese Sprache mit kosmetischen Tricks zu unterstützen. So können kleine Augen mit Kajal, Lidschatten und Wimperntusche groß gezaubert werden, die Augenfarbe mit passendem Lidschatten betont werden und müde Augen mit einem Concealer aufgefrischt werden. Naturkosmetikhersteller bieten im Bereich Lidschatten viele spannende Varianten in modischen Farben. Im Trend für den Natural Look liegen hier warmes Beige und Braun, das am Abend mit ein bisschen Gold für Glanz sorgt. Smokey Eyes sorgen mit Grauschattierungen für einen tiefen Blick und winterlich zartes Blau mit Weiß und Beige für ein frisches Aussehen. Wimperntusche ist zwar im Naturkosmetikbereich nicht „wasserfest“ zu haben, aber es gibt durchaus Produkte, die sehr gut halten. Wichtig für die Vermeidung des Pandabärchen-Looks sind ein gutes Abpudern der Augen und ein sparsames Auftragen der Tusche.
Unsere Augen sind nicht nur ein Fenster zur Seele, sondern auch ein empfindliches Sinnesorgan, das es zu bewahren gilt. Tränende, juckende Augen sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Vielfach steckt eine Allergie dahinter, ausgelöst durch Kosmetik. Kein Wunder, wenn man die Inhaltsstoffe von konventionellen Produkten genauer ansieht. So finden sich zum Beispiel in Wimperntusche nicht nur Allergie auslösendes Formaldehyd, sondern auch bedenkliche Parabene und polyzyklischen Moschus-Verbindungen. Darüber hinaus wurde in einem Test der Zeitschrift Öko Test festgestellt, dass in einigen Mascaras verbotene Nitrosamine zu finden waren. Alles Stoffe, die in der Naturkosmetik keinen Platz haben. Ehrliche Naturkosmetik ist übrigens zertifiziert. Unter www.naturalbeauty.de finden sich die gängigen Siegel.

Pfirsich-Teint

Welche Frau wünscht sich nicht eine zarte gleichmäßige Gesichtshaut. Die Wirklichkeit sieht meist jedoch etwas ernüchternder aus. Ein sorgfältiges Make Up kann da kleine Wunder vollbringen. Im ersten Schritt werden alle Rötungen und Unreinheiten mit einem Abdeckstift unsichtbar gemacht. Dann das Make Up auftragen und an den mit Abdeckstift behandelten Stellen nur leicht auftupfen. Als Finish kommt dann eine zarte Schicht Puder darüber. Manche Naturkosmetikhersteller bieten Puderdosen mit zwei Farbnuancen an, um den Modelliereffekt zu verstärken. Mit Puderrouge können noch weitere Akzente gesetzt werden. Die in der Naturkosmetik üblichen mineralischen Puderpigmente werden wegen ihrer guten Verträglichkeit auch von empfindlichen Hauttypen sehr geschätzt. Selbst wer gegen das meist verwendete Talkum allergisch ist findet Hersteller, die statt dessen Glimmer verwenden. Für einen perfekten Pfirsich-Teint ist es wichtig den richtigen Farbton zu finden. Eine Probe auf der Gesichtshaut ist hier zielführender als auf der Hand. Sieht man keinen Unterschied zwischen Haut und dem aufgetragenen Make Up passt die Farbe. Bei Make Up und Puder gilt die Regel: Weniger ist mehr. Je zarter der Auftrag ist umso natürlicher wirkt er.

Lippenstift und Nagellack

Zu einem perfekten Make Up gehören geschminkte Lippen. Ob es ein leuchtendes Rot sein muss oder lieber ein hübsches Rosé, das hängt vom Typ und der Kleidung ab. Wichtig ist, auf die Lippen gehört Natur. Nach einer Schätzung verschlucken Frauen, die sich täglich die Lippen schminken rund 3,5 Kilo des farbigen Überzuges. Dass diese Menge nicht auch noch mit Mineralölen, Parafinen und unnötigen Duftstoffen angereichert sein muss, ist einleuchtend. Eine amerikanische Studie der Universität von Kalifornien, Berkeley (UCB) ergab, dass Lippenstifte gesundheitsgefährdende Mengen an Metallen wie Aluminium, Cadmium, Blei, Titan sowie anderen Toxinen enthalten (www.zentrum-der-gesundheit.de). Auch Öko Test hat den konventionellen Farbstiften eine eindeutige Absage erteilt (www.oekotest.de). Lippenstifte der Naturkosmetik-Hersteller können zwar nicht mit „kussecht“ oder „long lasting“ aufwarten, dafür aber mit natürlichen Ölen und unbedenklichen Inhaltsstoffen.
Im Bereich Nagellack hat es bisher keine Bio-Alternative gegeben. Nun hat ein Hersteller den ersten zertifizierten Nagellack auf den Markt gebracht. Logona Natural Nail Polish und Natural Nail Top Coat sind nicht nur 5free (also enthalten kein Formaldehyd, Formaldehydharz, Toluol, Dibutylphthalat und Campher) wie mittlerweile viele konventionelle Nagellacke, sondern bestehen aus rein natürlichen Inhaltsstoffen und sind zertifiziert nach NATRUE und BDIH. Sie entsprechen somit den Richtlinien für kontrollierte Naturkosmetik.
Farben für Herbst/Winter 2015 sind der Mode gemäß für Lippenstift und Nagellack eine leuchtende Rotpalette bis zu dunklen Beerentönen und im Gegensatz dazu die sanften Beige- und Rosé-Töne des Nude-Looks. Viele Kosmetik- und Schminktipps finden sich unter www.fitundgesund.at


Elisabeth Schütze